Skip to content

Trübsal blasen

Januar 30, 2011

Das ist es, was der Clemens ständig tut. Nur mehr das eine … Trübsal blasen.
Mit Jessica ist jetzt nämlich wirklich Schluss und … deshalb sollte er eigentlich FEIERN!

Er hat seine Prüfungen verschoben und sitzt nur mehr vorm Fernseher, er lässt sich wieder einen Bart wachsen und hat, glaube ich, schon seit einigen Tagen nicht mehr geduscht. Er stinkt!

Das hab ich ihm auch gesagt, aber anscheinend ist er auch schwerhörig geworden. Und er isst ständig nur mehr Pizza. Er bestellt jeden Tag Salami-Pizza, die praktisch im Fett schwimmt oder nur mehr aus Fett besteht.

„Clemens, es tut mir leid, aber ich kann so nicht mehr weiterleben. Entweder du kriegst dein Leben wieder auf die Reihe oder ich muss unsere Wohngemeinschaft kündigen.“

Woraufhin er nur nickte und sich weiter vom Fernseher einlullen ließ.

Langsam gehen mir die Ideen aus… Daniel hat auch schon versucht mit Clemens zu reden, aber an ihm prallen die Worte ab, als säße er in einem geräuschisolierten Glaskäfig.

Ami bringt morgen ihre Freundin Claire mit, die Psychologie studiert und die sich mit Depressionen auskennt.

Ich hoffe nur, dass diese Claire weiß, was sie tut. Clemens steckt in einem tiefen Loch, aus dem er mit eigenen Kräften nicht mehr hinaus kommt und selbst die Leitern, die man ihm zur Verfügung stellt, kann er nicht hinaufklettern.

Wenn er doch zumindest duschen würde…

Schluss

Januar 29, 2011

Clemens und ich haben Schluss gemacht.

Also dieser Satz macht keinen Sinn, weil wir ja nie zusammen waren/sind/noch sind. Also … hm … Jessica hat mit mir Schluss gemacht, wobei ich auch nie mit ihr zusammen war…

Irgendwie haben Clemens und Jessica mit mir Schluss gemacht. Keine Ahnung wieso, also Jessica ist eifersüchtig auf mich und sieht ihre Beziehung mit Clemens durch meine Existenz bedroht, deshalb tut sie jetzt so, als ob es mich nicht gäbe und Clemens muss das jetzt auch tun, ansonsten wird sie zum Monster.

Ekliges, grünes, Spinnen-spuckendes Monster.

Ich hab nie verstanden, was er an ihr findet. Sie ist nicht hübsch, eher mittelmäßig. Sie hat keinen Sinn für Humor und ist total anstrengend.

Also Clemens …

Dein Körper gehört dir nicht … who owns you?

Januar 27, 2011

Mindestens 1/5 deiner 25.000 Gene wurden bereits patentiert!

Berumilandipas

Januar 26, 2011

Frustessen ist mittlerweile schon out, total öde und langweilig. Deshalb gibt es auch eine neue Methode, die heißt: Frustschreibessen.

Genau, man setzt sich hin, holt sich seinen Notizblock heraus und isst die Worte, die man schreibt.

Vorteile:
* Man kann nicht zunehmen

Mehr braucht man dazu nicht wissen. Das Wort, das mir bisher am besten geschmeckt hat: Berumilandipas

Wieso? Es macht einfach Spaß Wörter zu erfinden, die vorher nicht existiert haben, weil sie so schmecken können, wie sonst kein anderes Wort. Es ist, als würde man dem Geheimnis des Lebens ein kleines Stück näher kommen. Vielleicht.

Berumilandipas, der; Berumilandipasses, Berumilandipasse:
nach dem herkömmlichen Verständnis das seltenste nicht existente Lebewesen, das keinen Sauerstoff zur Atmung benötigt, sondern Seifenblasen. An Stelle einer Photosynthese oder anderer tierischer oder organischer Lebenwesen, ernähren sich Berumilandipasse von blauen galaktischen Seewürmern. Ihr Aussehen verändert sich beinahe sekündlich. Systematisch spielen die Berumilandipasse in ihrer Gesamtheit heute eine wichtige Rolle.

Würdest du menschlichen Käse essen?

Januar 26, 2011

Und als Nachspeise wohl menschliche Eis-Creme.

Na dann … Bon Appétit!

Was sagt dein Spiegelbild?

Januar 25, 2011

Daniel erzählte mir gestern die Geschichte von Iris, einem Mädchen, das er in einem Zeichenkurs kennengelernt hatte.
„Sie war immer so fröhlich und hatte so viel Talent. Ihre Bilder bewegten und regten zum Träumen an. Leider malt sie jetzt nicht mehr.“
Als ich ihn fragte warum, schien er ein wenig betrübt. Er erzählte mir wie eine Zeichenkollegin, ihr Name war Shania, Iris immer kritisiert hatte und jedes Bild, das sie malte, schlecht reden musste.
„Aber deshalb hört man doch nicht mit dem Zeichnen auf. Es gibt immer Menschen, die einen runter bringen wollen.“
Als Iris an einem normalen Mittwoch Morgen wieder in die Zeichenstunde ging und die Klasse betrat, fand sie alle ihre Bilder zerissen auf dem Boden vor.
„Wirklich? War es diese Shania?“
„Keiner weiß es genau, aber die Vermutung liegt nahe. Seitdem hat Iris einfach aufgegeben.“

Ich finde soetwas einfach nur schade und ich werde diese Menschen nie verstehen, die anderen Leid zufügen wollen. Ich wünschte Iris hätte nicht aufgehört, denn dadurch hat sie Shania genau das gegeben, was sie wollte.

Früher habe ich mich auch leicht runterkriegen lassen, habe mich sofort beleidigt gefühlt und wurde in negative Stimmung versetzt.

Man darf einfach nicht zulassen, dass andere Menschen einen auf diese Art und Weise beeinflussen. Es wird immer Menschen geben, die fröhliche Menschen unglücklich sehen wollen. Sie tun alles, was in ihrer Macht steht, um einen glücklichen Stern nach dem anderen auszulöschen, meist sogar unbewusst, weil sie nicht erkennen, dass ihr Ego sie fest im Griff hat.
Ich habe erkannt, dass Menschen wie Shania so handeln, damit sie sich selber besser fühlen, da sie in ihrem Inneren tatsächlich traurig und einsam sind.

Glückliche Menschen wollen auch andere glücklich sehen.
Außerdem gibt es auch soetwas wie konstruktive Kritik, die man leicht an der Wortwahl und der Ausdrucksweise erkennen kann. Wenn jemand einfach nur gemein ist, um gemein zu sein, dann erkenne was dahinter steckt: das traurige Ich dieser Person, das dich auch traurig sehen will.

Grundsätzlich behandeln wir andere Menschen so wie wir uns selber fühlen und wenn wir eine andere Person beneiden oder schlecht reden, dann nur, weil es einen Ort in uns gibt, wo all diese negativen Emotionen residieren. Unsere Handlungen und unsere Worte spiegeln unser eigenes Selbst wider.

Im ersten Moment, könnte man sogar das Verlangen spüren zu erwidern und der anderen Person mit denselben Mitteln zu begegnen, die diese gewählt hat … doch das nährt nur das Ego des anderen und selten kann man dadurch etwas erreichen.

Begegne solchen Menschen einfach mit Stille. Stille ist wie Macht. Wenn sie dich beleidigen wollen, sei nicht beleidigt und ihre Beleidigung bleibt an ihnen picken, wie ein Blutegel, der an ihrem Blut saugt.

Mir ist schon klar, dass all dies leichter gesagt ist, als getan. Mir passiert es auch noch, dass mich die Dinge, die andere sagen, berühren und traurig machen. Niemand ist perfekt. Allerdings komme ich schneller darüber hinweg und widme mich meinem Leben und dem, was mir wichtig ist und was ich liebe, anstatt mich mit dem zu befassen, was andere über mich denken oder sagen.

Versuche einfach immer daran zu denken, dass das, was wir bei anderen sehen, ein Spiegelbild dessen ist, was wir selbst fühlen. Also wenn das nächste Mal jemand versucht, dich runterzukriegen, erkenne, dass es nichts mit dir zu tun hat und vor allem male weiter und male noch mehr als vorher bis dann sogar eine Shania glücklich wäre, wenn sie ein Bild von dir hätte, weil es nun so unglaublich wertvoll ist.

Noch ein Gedanke am Rande … die Person, die du heute beleidigst, könnte die Person sein, deren Freundschaft du in Zukunft gerne hättest. Blöd gelaufen, was?

Als er kurz weg war

Januar 24, 2011

um ein Buch zu holen, das er vergessen hatte, hab ich dieses Video gedreht. Was man nicht alles tut, um sich die Zeit zu vertreiben. Hätt er doch gleich dran denken können, dass wir ohne den Angaben aus dem Buch nicht lernen können.

%d Bloggern gefällt das: